Axel Wilhelm im Gespräch mit BondGuide

„Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass ein Green Bond mit einer Second Party Opinion automatisch ,gut‘ sei.“


Dezember 2019

BondGuide im Gespräch mit Axel Wilhelm, Leiter, imug | rating, über das Trendthema grüne und nachhaltige Anleihen. In den letzten Jahren findet in diesem Bereich zunehmend eine Auffächerung der Begriffe und Themen statt: Neben dem etablierten Green Bond halten auch die Bezeichnungen wie Social Bond, Sustainability Bond oder Grüner Schuldschein Einzug. Bei all diesen Anleiheformen fehlen Investoren aber oftmals valide Informationen zu Transparenz und Glaubwürdigkeit – an dieser Stelle gewinnen sogenannte „Second Party Opinions“ nachhaltigkeitsorientierter Ratingagenturen an Bedeutung.

BondGuide: Herr Wilhelm, warum ist eine Second Party Opinion bei der Emission eines Green Bonds sinnvoll?
Wilhelm: Eine Second Party Opinion, SPO, gibt analog zum Kreditrating objektiv und unabhängig Auskunft über die ökologische oder im weiteren Sinne nachhaltige Bonität eines Green Bonds. Es erfolgt in erster Linie eine Einschätzung zur tatsächlichen Mittelverwendung, aber auch zum Emittenten selbst. Der Emittent demonstriert damit ein hohes Maß an Transparenz und erhöht letztlich die Glaubwürdigkeit seiner Emission.

BondGuide: … ein hohes Maß an Transparenz?
Wilhelm: Ja, so können im Prozess mitunter Projekte identifiziert werden, die ggf. Klima- und Umweltrisiken beinhalten, was im Verlauf wiederum eine Risikominimierung für den Emittenten darstellt. Ein weiterer positiver Aspekt ist ein möglicher Reputationsgewinn. Ferner können sich durch den hohen Informationsgehalt und eine damit insgesamt erhöhte Nachfrage Preisvorteile für Green Bonds ergeben. Basis hierfür ist eine Expertenmeinung, die den Green Bond glaubwürdig am Markt platzieren lässt. Der EU-Green Bond Standard sieht eine Verifizierung durch eine externe Partei sogar zwingend vor.

BondGuide: Was sind denn konkrete Kriterien, auf die Sie bei der Erstellung von SPOs achten?
Wilhelm: Im Fokus einer Second Party Opinion steht zunächst das Green Bond Rahmenwerk. Da geht es um Fragen wie: Welche Art Projekte sollen über die Anleihe finanziert werden? Wie wird sichergestellt, dass die Gelder korrekt verwendet werden? Welche Kennzahlen werden erhoben, um den ökologischen Nutzen zu bewerten? Wie soll zukünftig gegenüber den Investoren berichtet werden? oder: Entspricht das Rahmenwerk gängigen Standards wie bspw. den Green Bonds Principles? Außerdem evaluieren wir auch die Nachhaltigkeitsaktivitäten des Emittenten, denn viele Investoren erwarten auch einen Blick hinter die Kulissen des emittierenden Unternehmens. Daneben wird das ESG-Risikomanagement auf Projektebene bewertet. Hierbei schauen wir uns Richtlinien und Prozesse an, die eventuelle Risikoaspekte minimieren können. Im Mittelpunkt steht aber stets die Qualität der Mittelverwendung.

BondGuide: Wie kann ein Investor anhand dieser Informationen erkennen, ob er in einen bestimmten Green Bond investieren sollte – bzw. überhaupt darf – oder eher nicht?
Wilhelm: Die Vorlage einer Second Party Opinion ist für sich genommen noch kein Gütesiegel. Es ist ein noch immer verbreitetes Missverständnis, dass ein Green Bond mit einer SPO automatisch ‚gut‘ sei. Dem ist aber nicht zwangsläufig so. Zum einen sind Ausprägungen und Qualität einer Second Party Opinion von SPO Provider zu SPO Provider durchaus unterschiedlich; zum anderen fallen die Bewertungen eines seriösen SPO Providers durchaus differenziert aus. Im Idealfall findet sich hier auch bereits eine Einschätzung der tatsächlich erwarteten Wirkung bezüglich bestimmter Nachhaltigkeitsziele der finanzierten Projekte.

BondGuide: …also dienen SPOs nachhaltigkeitsorientierten Investoren überwiegend als spezifische Informations- bzw. mitunter sogar als Differenzierungsquelle?
Wilhelm: Nun ja, eine SPO kann als zentrale Entscheidungshilfe für Investoren dienen, denn strukturierter und kompakter wird er diese spezifischen Informationen nirgendwo finden. Jeder Investor muss sich aber die Mühe machen, eine Second Party Opinion auch tatsächlich zu lesen. Die Entscheidung, ob ein bestimmter Green Bond zur eigenen nachhaltigen Anlagestrategie passt, kann indes sowieso nur beim Investor selbst stattfinden.

BondGuide: Wie oder wohin geht der Trend: Werden heute mehr SPOs beauftragt als noch vor zwei Jahren?
Wilhelm: Der Markt für Green, Social und Sustainability Bonds wächst, und entsprechend wächst der Bedarf an qualifizierten Zweitmeinungen. Das Volumen der emittierten Green Bonds belief sich laut der Climate Bonds Initiative im Jahr 2013 auf etwa 10 Mrd. USD, 2018 stieg das Volumen auf etwa 167 Mrd. USD an. Im ersten Halbjahr 2019 sind wir bereits bei über 100 Mrd. USD angekommen. Das unterstreicht das rasante Wachstum dieses Nischenmarktes. Insofern profitieren auch SPO Provider von einer stetig wachsenden Nachfrage nach unabhängigen und branchenspezifischen Expertenmeinungen zu nachhaltigen Emissionsprojekten.

BondGuide: Apropos, die Emittenten beauftragen eigenständig eine SPO. Wie können sich Investoren sicher sein, dass die Zertifizierung nicht durch den Emittenten beeinflusst wird?
Wilhelm: Investoren sollten sich einer Sache nie allzu sicher sein. Das ließ sich ja auch bereits sehr schön am Beispiel von Kreditratings studieren. Aber konkret zur Frage: Ein guter Provider hat einen strukturierten Prozess und bildet sich sein Urteil auf Basis der vorliegenden Informationen. In einer guten SPO sind Verfahren und Prozess auch transparent dargestellt. Eine gewisse Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ist im Übrigen immer notwendig – egal, wer die SPO beauftragt hat. Auch wird es immer mal inhaltliche Spielräume geben, daher sprechen wir hier ja derzeit auch von einer Second Party Opinion und eben nicht von einer Zertifizierung oder einem Green Bond Rating. Nichtsdestotrotz wird kein langfristig orientierter SPO Provider seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen und einzelne Green Bond-Emittenten oder Projekte besser darstellen, als sie es tatsächlich sind. Ein letzter Hinweis: Viele Green Bonds sammeln Mittel für zukünftige Projekte ein – eine SPO kann vor einer Emission daher zwangsläufig nur die Qualität des Rahmenwerks und der Zielsetzungen bewerten. Es ist es daher sicherlich auch ratsam, dass sich Investoren mit den regelmäßigen Berichten zur tatsächlichen Mittelverwendung eines Green Bonds beschäftigen.

BondGuide: Herr Wilhelm, besten Dank für Ihre Zeit und die interessanten Einblicke.

Das Interview führte Michael Fuchs.


Dieser Beitrag erschien am 15. September 2019 im BondGuide.


imug | rating – Second Party Opinions für Green Bonds & Social Bonds

Grüne und nachhaltige Anleihen bilden ein boomendes Segment des Anleihemarktes. Die weltweiten Emissionen für diese relativ neue Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmen wächst kontinuierlich. In den letzten Jahren findet zudem eine Auffächerung der Begriffe und Themen statt: Neben dem etablierten Green Bond halten auch die Bezeichnungen Social Bond, Sustainability Bond oder Grüner Schuldschein Einzug. Bei all diesen Anleiheformen fehlen Investoren aber oftmals valide Informationen zu Transparenz und Glaubwürdigkeit. Gemeinsam mit Vigeo Eiris bietet imug | rating eine kompetente Begleitung und Unterstützung von nachhaltigen Anleiheemissionen an.

Hier erfahren Sie mehr.

imug | rating


Kontakt

+49 511 12196-32


Newsletter

Weitere interessante News aus dem Nachhaltigen Investment – alle zwei Monate neu.

Hier geht es zur Anmeldung.