imug Hingucker

 

Rauscht das Bild? Oder der Text?


Gerhard Richter, der Maler. Es gibt Bilder von ihm, die wirken wie Fotos. Wer aber ganz genau hinschaut, merkt: Es ist gar nicht so scharf wie gedacht. Das Signal ist gestört. Durch unerwünschte Informationen. Kunstvoll von Richter hinzugefügt. Das gibt es auch bei Texten, nur nicht so kunstvoll..  

Können Texte rauschen?

 Ja. Und zwar genauso wie Bilder: Immer dann, wenn das Signal, die Botschaft, die Kernaussage nicht durchdringen.

Wie kommt es dazu? Texte rauschen immer dann, wenn zu viele Elemente zu wenig bedeuten. Wenn lange und unübersichtliche Texte zu viel Nichtssagendes enthalten. Oder wenn Dinge gefühlt mehrfach gesagt werden. Wenn scheinbar wichtig daherkommt, aber nur eine Nebelkerze ist. Sodass die Kernaussage mühsam herausgesucht werden muss.  

Lang und unübersichtlich werden Texte zum Beispiel durch typische schriftdeutsche Wendung wie "Wir möchten darauf hinweisen, dass .." Dabei gibt es doch den Doppelpunkt, mit dem sich wunderbar Textanker setzen lassen: "Ein Tipp für Sie: .."

Gefühlt mehrfach gesagt werden Dinge häufig, wenn zusammengesetzte Worte die gleiche Komponente enthalten: "Jahresrechnung", "Jahresverbrauch", "Jahreszeit" - alles das Gleiche. Oder?

Scheinwichtigkeiten werden oft in Texte eingebaut, weil sich das dann offizieller anhört - ohne, dass sie etwas bedeuten. "Die geplante Maßnahme kann zeitnah stattfinden". Warum "geplant"? Können auch noch ungeplante Dinge passieren? Haben wir darüber überhaupt gesprochen? Das unterschreibe ich nicht - da rufe ich lieber noch mal an. Und dann stellt sich heraus: "Geplant" hat gar keine versteckte Bedeutung. Es ist einfach  nur eine Nebelkerze - geworfen, um etwas mehr sprachlichen Beton anzurühren.

 Sie brauchen keinen Beton? Dafür aber klare Botschafen, die nicht rauschen? Unsere Beschwerde-Werkstatt zeigt auf, wie das geht: Zugewandte, klare und selbstbewusste Aussagen - ohne Floskeln, Rauschen und Nebelkerzen.

Autor und Ansprechpartner

 

Andreas Schielke
Trainer und Senior-Berater

schielke@imug.de
+49 511 12196 23

 

... ist ausgebildeter Lehrer und Geisteswissenschaftler. Viele Jahre war er Führungskraft und Trainer im Customer-Care. Für die imug Beratungsgesellschaft ist er als Senior-Berater und Trainer im Bereich imug|customer tätig. Er qualifiziert, trainiert und coacht Mitarbeitende im Service.

Als Berater analysiert bzw. optimiert er die Kommunikation für Unternehmen aus verschiedenen Branchen und entwickelt neue Service-Konzepte.

Auch einen Blick wert ...

„Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt“, sagt Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht. Und in der Tat: Gute Nachrichten können wir alle ganz gut gebrauchen. Aber, wie sagt eine andere Binsenweisheit so schön: „Feiern wir die Feste, wie sie fallen.“ Auch in unseren Texten.

„Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt“, sagt Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht. Und in der Tat: Gute Nachrichten können wir alle ganz gut gebrauchen. Aber, wie sagt eine andere Binsenweisheit so schön: „Feiern wir die Feste, wie sie fallen.“ Auch in unseren Texten.

„Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt“, sagt Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht. Und in der Tat: Gute Nachrichten können wir alle ganz gut gebrauchen. Aber, wie sagt eine andere Binsenweisheit so schön: „Feiern wir die Feste, wie sie fallen.“ Auch in unseren Texten.